Ausgangslage und Zielsetzung

Die (Vor)Boten des demografischen Wandels nehmen Gestalt an. Spürbar zeigt sich diese Entwicklung für Unternehmen bereits in älter werdenden Belegschaften, ausbleibenden Nachwuchskräften und Auszubildenden. Mit dem in 5 bis 10 Jahren eintretenden Renteneintritt der Generation der sogenannten „Babyboomer“ wird das Problem ausscheidender Erfahrungs- und damit Wissensträger erneut verschärft. Beschäftigte mit langjähriger Firmenzugehörigkeit, entsprechendem Wissen und umfangreichen Kompetenzen brechen weg – was insbesondere Branchen mit wissensintensiven Berufsgruppen vor neue Herausforderungen stellt. Eine gezielte Wissensweitergabe und ein systematischer Wissenstransfer müssen daher langfristig geplant, umgesetzt und begleitet werden.

Die marktführenden Unternehmen des ZUKUNFTINC. der Region Hannover stehen, wie viele andere Unternehmen ebenfalls, vor beschriebenen demografischen Herausforderungen! Aus Sicht der Unternehmen geht es dabei insbesondere um den zukünftigen

  • Erhalt der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit,
  • die Rekrutierung von Fachkräften sowie
  • deren langfristige Bindung

und schließlich darum, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren –  also um die Themen Wissen & Lernen, Demografie und Arbeitgeberattraktivität.

Um dies weiterhin erfolgreich zu bewältigen, haben sich die Marktführer des ZUKUNFTINC. gemeinsam mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung zu einem strategischen Verbund zusammengeschlossen und das Projekt InnoFaktor initiiert.

Unter dem Leitgedanken menschen.wissen.innovationen. verfolgt InnoFaktor das Ziel, zur Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit marktführender Unternehmen beizutragen und hierzu innovative und demografieorientierte Konzepte, Methoden und Instrumente zu entwickeln – und direkt in den Unternehmen umzusetzen.